Digitale Zwillinge revolutionieren Wirtschaft und Gesellschaft

Der digitale Zwilling einer österreichischen Gemeinde, inklusive der umliegenden Flüsse, Bäche, Berge sowie dem urbanen Raum. Solche digitalen Modelle sind im Hochwasserschutz und im Katastrophenmanagement eim Einsatz und helfen Gemeinden kritische Stellen zu erkennen, Schutzmaßnahmen zu treffen und auf dieser Basis Schutzpläne für den Ernstfall zu erstellen.

Ein digitales Modell einer urbanen Szene aus einer Virtual Reality-Anwendung zur Einsatzplanung und Fernerkundung für das österreichische Bundesheer.

Interaktive digitale Modelle von großen Infrastrukturprojekten helfen bei der Planung sowie bei Informationskamapagnen für die Projektpartner oder die Bevölkerung.

Webkomponente zur iterativen Erforschung von multiskaligen Hirndaten.

Ein Beispiel aus einem unserer älteren Projekte: Wir haben das 3D-Modell für "WikiVienna" erstellt. Ziel des Projekts "WikiVienna" ist es, mit diesem Informationsraum ein Medium für die Stadterkundung aufzubauen und Interaktion über die 5 Sinne (suchen, finden, sehen, erforschen und erweitern) zu ermöglichen. Erreicht wird dieses Ziel durch ein einfaches 3D-Modell einer Stadt als Informationsraum, das kontinuierlich mit Daten von Besucherinnen und Besuchern mit ihren mobilen Geräten ergänzt wird.

Seit rund 20 Jahren beschäftigen wir uns am VRVis mit digitalen Zwillingen und Modellen - denn diese sind die Zukunft von Digitalisierungsprojekten aller Art.

Der digitale Zwilling ist eine digitale Abbildung von etwas: die Kopie eines realen Objekts oder auch ein Modell von etwas, das erst zukünftig entstehen wird. Dabei ist das digitale Modell weit mehr als eine bloße 3D-Abbildung. Nicht nur bildet der digitale Zwilling einen Teil der Realität mittels eines Models ab, sondern er hilft, die eben abgebildete Realität laufend zu verbessern. Immer öfter bekommen daher physische Dinge einen digitalen Zwilling an die Seite gestellt. Der digitale Zwilling wird parallel mit einer Idee geboren und dient als virtuelle Vorlage bei der Entstehung und Fertigung. Ebenso wächst der digitale Zwilling beim gesamten Entstehungs- und Produktionsprozess weiter mit und bleibt über den gesamten Lebenszyklus untrennbar mit dem realen Objekt verbunden. Automation, Industrie 4.0 sowie Big Data und das Internet der Dinge machen es möglich. In der Simulation kann alles ausprobiert werden, bevor es real umgesetzt wird.

Die Vorteile

Digital ist schneller und günstiger. Doch die Vorteile virtueller Kopien physischer Dinge beschränken sich nicht nur auf die reine Kostenreduktion. Denn der digitale Zwilling erlaubt ein deutlich besseres Verständnis der Daten und erlaubt dadurch beispielsweise eine genauere Vorhersage in einem Produktionsbetrieb - Zeit spielt im Digitalen keine Rolle, der Computer simuliert tausende Arbeitsstunden oder ändert die Produktionsbedingungen, um verschiedene Szenarien durchzuspielen. Darüber hinaus birgt der Virtuelle Zwilling noch weitere Vorteile:

  • Modellbasierte Entwicklung
  • Optimierung von Prozess, Design und Performance
  • genaue Vorhersage des Systemverhaltens
  • Reduktion von Risiken und Kosten
  • Beschleunigung von Time-to-Market
  • besseres Verständnis und Visualisierung von Design, System-, Prozess- und Produkteigenschaften
  • Verständlichkeit und Interaktivität
  • geeignet für Informations- und Werbekampagnen

Bisherige Projekte

Das VRVis hat langjährige Erfahrung mit digitalen Zwillingen und virtuellen Modellen. Unser Anliegen ist es aus reinen Daten verständliche Informationen und anschauliche Bilder zu machen. Denn: wer sieht, der versteht.