News

Wirtschaft und bilaterale Beziehungen

VRVis ist Teil des historischen Staatsbesuchs in China

Gerd Hesina mit Infrastrukturminister Norbert Hofer des BMVIT (linkes Bild) und Ministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck des BMDW (rechtes Bild).

Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz sind am 19.März gemeinsam vor die Presse getreten, um den größten Staatsbesuch in der Geschichte Österreichs anzukündigen. Im April reisen Präsident, Kanzler und vier Ministerinnen und Minister mit einer 250-köpfigen Delegation nach China. Das VRVis ist Teil dieser Delegation.

Bei der Reise, die vom 7. April bis 12. April dauert, geht es vor allem um die Vernetzung und den Austausch. „Wir hoffen, dass verschiedene Abkommen zwischen chinesischen und österreichischen Firmen unterzeichnet werden können“, sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen. „Der Staatsbesuch soll dem weiteren Ausbau der bilateralen Beziehungen dienen, vor allem in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Umwelt“, sagte Van der Bellen weiter. Die beiden Staatsspitzen werden von Außenministerin Karin Kneissl, Umweltministerin Elisabeth Köstinger, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Infrastrukturminister Norbert Hofer begleitet, sowie einer 250-köpfigen Delegation. Diese setzt sich aus 170 österreichischen Wirtschaftstreibenden sowie 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als auch Kulturschaffenden zusammen. VRVis Geschäftsführer Gerd Hesina ist Teil dieses Staatsbesuches.

Hier geht es zur Presseaussendung der Präsidentschaftskanzlei.