Virtual Reality für Einsatzplanung und Fernerkundung

Beide Sichten zeigen eine urbane Szene gleichzeitig (Vogelperspektive sowie 1.Person).

Eine Userin bewegt sich in der VR-Anwendung und betrachtet das Gelände aus einer anderen Perspektive.

Eine Userin bewegt sich in der VR-Anwendung und markiert mit den VR-Controllern eine begangene Strecke.

Die urbane Szene herausgezoomt aus der Vogelperspektive, mit eingeblendetem Menü.

Diese Virtual Reality-Anwendung wurde für das Cyberkommando des Bundesheeres zur Fernerkundung und Einsatzplanung entwickelt.

Die Virtual Reality-Anwendung ermöglicht den Userinnen und Usern das Bewegen durch verschiedene rekonstruierte Einsatzgebiete. Die Szene wird dabei aus Satellitenbildern, Fotos oder anderen hochauflösenden Aufnahmen rekonstruiert. In zwei möglichen Sichten (First-Person und Birds-Eye/Sandkasten View) können sich die Userinnen und User durch den VR-Raum bewegen. Die Geländebeurteilung ist aus der "darüber fliegenden" Vogelperspektive möglich, ebenso das "hinein teleportieren" in Geländeschlüsselstellen. Die Userin oder der User kann anschließend durch die Landschaft im Maßstab 1:1 spazieren, so als wäre sie direkt vor Ort. Nun kann sich die Userin oder der User mit den Gegenbenheiten vertraut machen und beispielsweise um die Ecke von Gebäuden blicken, von einem Hausdach auf die darunterliegenden Straße schauen, aber auch reale Entfernungen können nun besser eingeschätzt werden.

Bei dieser VR-Anwendung handelt es sich nicht nur um ein Tool zur reinen Erkundung, es ist insbesondere ein Werkzeug für die Einsatzplanung. Die Userinnen und User können darin vermessen, markieren und annotieren sowie präzise Sichtbarkeitsberechnungen für Schussfelder durchführen. Auch die Simulation von Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise Nebel, Sonnenstand etc. ist inkludiert.

Diese Virtual Reality-Anwendung ist eine wichtige Applikation, die gleich mehrere Vorteile für Fernerkundungen und Einsatzplanung bietet:

  • komplexe geographische Inhalte können vermittelt werden, die nicht auf analogen Karten transportiert werden können
  • zukünftige Einsatzgebiete können kennengelernt werden
  • Ortskenntnis kann "antrainiert" werden

Weitere Infos