Lösungen

Green Infrastructure und Sponge City

Vor allem Städte und Gemeinden leiden unter den Folgen des Klimawandels: Hitzeperioden wechseln sich mit Extremwetterereignissen wie Starkregen und Überflutungen ab. Obwohl der Klimawandel ein globales Problem ist, bergen vor allem lokale Maßnahmen in urbanen Gegenden großes Potenzial für rasche Erleichterung. Das immer häufiger und heftiger anfallende Regenwasser kann durch innovative Stadtentwicklungskonzepte aus dem Bereich Sponge City nicht nur gebändigt, sondern auch produktiv genützt werden. Mit unserer einzigartigen digitalen Simulations- und Visualisierungsanwendung Visdom lösen wir reale Probleme, die durch zu viel Wasser verursacht werden. Oftmals sind es bereits einfache Maßnahmen, wie begrünte Dächer oder regenwassergespeiste Biotope, die Verbesserung bringen.

Katastrophenschutz und Hochwassermanagement

Als eine der negativsten Auswirkungen der Klimakrise ist mit einem Anstieg an Flutkatastrophen als Folge von Starkregen-Ereignissen zu rechnen. Darum ist es für Städte wie Gemeinden weltweit von größter Bedeutung, sich bereits im Vorfeld ein genaues Bild machen zu können, welche Infrastruktur besonders gefährdet ist und welche baulichen oder landschaftsplanerischen Vorkehrungen getroffen werden sollten, um beispielsweise Hochwasser abzuwenden. Unsere Simulationssoftware Visdom bietet hierfür den idealen Support: Aus realen Daten werden digitale Zwillinge  ganzer Städte und Regionen erstellt, in denen in einer bislang auf dem Markt unerreichten Geschwindigkeit alle Arten von Extremwetter-Szenarien simuliert werden können. Dadurch wird es möglich, digital die geeignetsten Maßnahmen - von baulichen Maßnahmen über die geeignetsten Orte für Schutzbarrieren bis hin zu den besten Evakuierungswegen - zu eruieren und auf Basis dessen zu entscheiden, welche anschließend real umgesetzt werden.

Maßgeschneiderter Katastrophenschutz für Gemeinden

Als Dienstleistung für Gemeinden bieten wir in Kooperation mit RIOCOM – Ingenieurbüro für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft maßgeschneiderte Katastrophenschutzplanungen für Extremwetterereignisse an. Dabei erstellen wir die digitale Kopie einer Gemeinde und spielen darin verschiedene Szenarien durch: Was passiert, wenn Bäche über Ufer treten oder Kanäle Abwasser nicht mehr verkraften. Basierend auf diesen Simulationsergebnissen werden anschließend geeignete Schutzmaßnahmen definiert, ein Krisenplan erstellt oder lokales Einsatzpersonal (z.B. Feuerwehr) beraten.

Risikoanalyse

Um Städte und Regionen resilienter, also widerstandsfähiger und robuster gegenüber Hochwasser oder Starkregen zu machen, ist eine Risikoanalyse eine wichtige Grundlage. In einer erfolgreichen Risikobeurteilung werden Schwachstellen benannt und Gefahrenzonen berechnet sowie die Risiken quantifiziert. Wir bieten in diesem Zusammenhang die Detailrechnung im Mikro- und Makrobereich für verschiedene hydrodynamische Ereignisse an, für kleine Kommunen oder großflächig für ganze Regionen oder gar Länder. Neben der Analyse selbst bietet Visdom durch leicht verständliche Visualisierung die ideale Grundlage, ndlichen Visualisierungen von Visdom ideal dafür geeignet, im Vorfeld im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit oder Schulungen Bevölkerung wie Notfallpersonal zielgruppengerecht und niederschwellig auf mögliche Extremwetter-Ereignisse vorzubereiten.

Risikoanalyse als Grundlage für Hochwasserschutz

Im Projekt HORA 3, welches wir gemeinsam mit der TU Wien für das Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und den österreichischen Versicherungsverband umsetzen, befassen wir uns mit der Hochwassermodellierung für alle Flüsse und Bäche Österreichs mit einem Einzugsgebiet größer als 10 km². Die Ergebnisse sind detaillierte und leicht verständliche Hochwasserrisikokarten für verschiedene jährliche Regenwahrscheinlichkeiten, die am Projektende der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, sodass jeder und jede die Gefahrenlage für das Eigenheim bei zukünftigen Hochwassergefahren abzuschätzen kann.

Hochwasserprognose

Selbst die beste Prognose kann das eintretende Ereignis nicht verhindern, aber wesentlich dabei helfen, sich ein Bild über Ausmaß und Umfang eines Unwetters oder Hochwassers zu machen. Hochwasserwarnungen haben dabei eine lange Tradition in Österreich, im letzten Jahrhundert informierten schnelle Reiter, wenn Flusspegel bedrohlich anstiegen und Städte akut von einer Flut bedroht waren. Zum heutigen, hochmodernen Hochwasserschutz gehört eine präzise Hochwasserprognose dazu. Wir können diese objektbezogen oder anhand von beliebigen GIS-Koordinaten durchführen. Dies ist beispielsweise für personalisierte Prognosen wichtig, aber auch in der Schifffahrt-Navigation.

Unsere Expertise

Unsere Expertise fußt auf der jahrelangen gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit hochkarätigen wissenschaftlichen Partner sowie renommierten Anwendungspartnern.

Wissenschaftliche PartneR: Prof. Günter Blöschl (Ingenieurhydrologie und Wassermengenwirtschaft, TU Wien) sowie Prof. Sebastian Noelle (RWTH Aachen)

AnwendungspartneR: Stadtentwässerungsbetriebe Köln (AöR), RIOCOM – Ingenieurbüro für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft DI Albert Schwingshandl

Projekte

Publikationen